Unsere 1. gemeinsame Moseltour am 09.09.2012

1. Tag (Sonntag), Trier - Trittenheim (40 Km)

Wir trafen uns um 8.45 Uhr mit unseren Fahrrädern am Pater-Kentenich-Platz und fuhren nach Liblar zum Bahnhof. Dort stiegen wir um 9.45 Uhr in den Zug nach Trier ein. Der Zug kam in Trier um 12.08 Uhr an und uns erwartete eine 2000-jährige Stadtgeschichte, wie die weltberühmten Römerbauwerke Porta-Nigra, Kaiserthermen, Amphitheater, die wir uns ansahen. Anschließend begann unsere "Tour de Mosella". Wir fuhren von Trier nach Trittenheim (40 Km). Die kurvige Route führte uns durch eine bezaubernde Landschaft beidseits des Moselufers. In Trittenheim suchten wir unser Hotel auf um uns zu erfrischen, etwas zu Essen und wir ließen den Abend gemütlich bei einem Glas Wein ausklingen. 


 

2. Tag (Montag) Trittenheim - Reil (61 Km)

Nachdem wir gefrühstückt hatten, radelten wir von Trittenheim aus vorbei an urigen Weindörfern wie Piesport, Bernkastel-Kues, Ürzig, Kröv, Traben-Trabach, die am Wegesrand lagen und hier und da zum Rasten einluden. In Traben-Trabach machten wir einen kurzen Besuch bei Freunden von Reiner Feil. Nach dieser langen Fahrt erreichten wir unser Quartier und freuten uns auf ein Glas Riesling und den Genuss von regionalen Köstlichkeiten in einer gemütlichen Weinstube.


 

3. Tag (Dienstag) Reil - Treis-Karden (58 Km)

Nach dem Frühstück fuhren wir von Reil nach Treis-Karden. Hier fuhren wir an der Moselschleife bei Zell vorbei, wo rund 6 Millionen Rebstöcke gedeihen, unter anderem die weltbekannte "Zeller-Schwarze-Katz" und erreichten den Ort Bremm. Dort liegt der Bremmer Calmont, Europas steilster Weinberg. Keine Angst, den mussten wir nicht hoch fahren. Nun kamen wir in das Land der Moselburgen. Zum Nachmittag kehrten wir in unser Quartier ein. Am Abend nahmen wir dann in einer traditionsreichen Besenwirtschaft an einer Weinprobe teil.


 

4. Tag (Mittwoch) Treis-Karden - Koblenz (38 Km)

Am letzen Tag fuhren wir von Treis-Karden nach Koblenz. Wir fuhren zeitig ab um die letzten Kilometer locker anzugehen. Wir steuerten das Deutsche Eck in Koblenz an. Dort genossen wir den weiten Blick auf das herrliche Rheintal. Dann ging es ab zum HBF und um 14.16 Uhr stiegen wir in den Zug und kamen um 15.42 Uhr (1 mal umsteigen in Köln-Süd) wieder in Erftstadt an.


 

Otto konnte leider nicht mit dem Fahrrad mit fahren (verletzt), hatte sich aber bereit erklärt unser Gepäck mit seinem PKW zu transportieren. Dafür herzlichen Dank. 


 

Die Freude während der Tour war so groß, dass wir spontan für 2013 schon eine neue Tour geplant haben. Diese wird voraussichtlich von Münster nach Emden führen. 


 

Die Qualität der Radwege an der Mosel sind hervorragend. Die Route verläuft fast ausschließlich auf asphaltierten Wegen und ist von Trier bis Koblenz einheitlich beschildert. Die Verkehrsbelastung entlang der Mosel ist unterschiedlich, aber zwischen Trier und Cochem gibt es fast immer einen separaten Radweg auf der rechten oder linken Moselseite.


 

Übernachtungen: 

Sonntag: Hotel-Cafe Mack Im Hof 2, Trittenheim

Montag: Hotel Weinhaus Nalbach, Bergstrasse 18, Reil

Dienstag: Hotel-Restaurant Moselblick, Moselallee 13-14, Treis-Karden